Welche Einschränkungen hat der CoronaOne Lolli-Test?

- Der CoronaOne Lolli-Test kann Atemwegsinfektionen, die nicht durch dasCoronavirus verursacht werden, nicht nachweisen
- Der Test kann SARS-CoV und SARS-CoV-2 nicht differenzieren
- Der Test kann nur dann gute Analyseergebnisse liefern, wenn die Gebrauchsanweisung stets beachtet wird
- Der Test ist ein qualitatives Immunassay. Das Analyseergebnis zeigt
nur das Vorhandensein von N/S-Nukleokapsidprotein-Antigenen an. Es
zeigt weder die Konzentration der Antigene noch des Coronavirus in derSpeichelprobe an
- Das Analyseergebnis des Tests kann falsch negativ (eine Infektion liegt tatsächlich vor, der Test ist aber negativ) oder falsch positiv (eine Infektion liegt tatsächlich nicht vor, der Test ist aber positiv) sein
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn das Testgerät in einer ungeeigneten Umgebung gelagert und/oder benutzt wurde
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Speichelprobe nicht frisch ist und/oder nicht unmittelbar vor der Durchführung entnommen wurde
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Konzentration von N/S-Nukleokapsidprotein-Antigenen des Coronavirus in derSpeichelprobe zu gering ist
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn Medikamentenrückstände und/oder andere störende Substanzen in der Speichelprobe vorliegen
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn Verfälschungsmittel, wie Bleichmittel und/oder Alaun in der Speichelprobe vorliegen
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Speichel-probe zu kurz, zu lang oder falsch entnommen wurde
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Auswertung zu kurz, zu lang oder falsch durchgeführt wurde
- Ein positives Analyseergebnis weist auf N/S-Nukleokapsidprotein-Antigene des Coronavirus in der Speichelprobe hin, nicht zwingend aber auf dasCoronavirus selbst im Speichel der Person
- Ein positives Analyseergebnis schließt eine gleichzeitige Infektion (Koinfektion) mit anderen Erregern nicht aus
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann im fortgeschrittenen Stadium einer COVID-19 Erkrankung auftreten. Die Konzentration von N/S-Nukleo-kapsidprotein-Antigenen des Coronavirus in einer Speichelprobe kann mit fortschreitendem Krankheitsverlauf abnehmen, was zu einem falsch-negativen Ergebnis führen kann
- Ein negatives Analyseergebnis schließt nicht aus, dass es in der Vergangenheit schon einmal zu einer Infektion mit dem Coronavirus gekommen ist, die mittlerweile abgeklungen ist. Ein negatives Ergebnis schließt eineInfektion mit dem Coronavirus in Zukunft nicht aus
- Ein negatives Analyseergebnis schließt zu keiner Zeit eine Infektion mit dem Coronavirus aus und befreit Sie nicht von den geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Pandemie
- Der Test liefert nur ein vorläufiges Analyseergebnis. Eine weitere Methode muss verwendet werden, um das Analyseergebnis zu bestätigen. DieAnwendung eines Virus-Nukleinsäure-Test (RT-PCR) wird als Bestätigungsnachweis empfohlen
- Der Test ersetzt keine ärztliche Diagnose, Beratung oder Behandlung.Bitte konsultieren Sie hierzu Ihre hausärztliche Praxis
- Sollten Sie trotz negativen Analyseergebnisses weiterhin an den imAbschnitt Hintergrundinformationen beschriebenen Symptomen leiden, wenden Sie sich bitte an Ihre hausärztliche Praxis

Welche Einschränkungen hat der CoronaOne Lolli-Test?

- Der CoronaOne Lolli-Test kann Atemwegsinfektionen, die nicht durch dasCoronavirus verursacht werden, nicht nachweisen
- Der Test kann SARS-CoV und SARS-CoV-2 nicht differenzieren
- Der Test kann nur dann gute Analyseergebnisse liefern, wenn die Gebrauchsanweisung stets beachtet wird
- Der Test ist ein qualitatives Immunassay. Das Analyseergebnis zeigt
nur das Vorhandensein von N/S-Nukleokapsidprotein-Antigenen an. Es
zeigt weder die Konzentration der Antigene noch des Coronavirus in derSpeichelprobe an
- Das Analyseergebnis des Tests kann falsch negativ (eine Infektion liegt tatsächlich vor, der Test ist aber negativ) oder falsch positiv (eine Infektion liegt tatsächlich nicht vor, der Test ist aber positiv) sein
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn das Testgerät in einer ungeeigneten Umgebung gelagert und/oder benutzt wurde
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Speichelprobe nicht frisch ist und/oder nicht unmittelbar vor der Durchführung entnommen wurde
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Konzentration von N/S-Nukleokapsidprotein-Antigenen des Coronavirus in derSpeichelprobe zu gering ist
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn Medikamentenrückstände und/oder andere störende Substanzen in der Speichelprobe vorliegen
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn Verfälschungsmittel, wie Bleichmittel und/oder Alaun in der Speichelprobe vorliegen
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Speichel-probe zu kurz, zu lang oder falsch entnommen wurde
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann auftreten, wenn die Auswertung zu kurz, zu lang oder falsch durchgeführt wurde
- Ein positives Analyseergebnis weist auf N/S-Nukleokapsidprotein-Antigene des Coronavirus in der Speichelprobe hin, nicht zwingend aber auf dasCoronavirus selbst im Speichel der Person
- Ein positives Analyseergebnis schließt eine gleichzeitige Infektion (Koinfektion) mit anderen Erregern nicht aus
- Ein falsch-negatives Analyseergebnis kann im fortgeschrittenen Stadium einer COVID-19 Erkrankung auftreten. Die Konzentration von N/S-Nukleo-kapsidprotein-Antigenen des Coronavirus in einer Speichelprobe kann mit fortschreitendem Krankheitsverlauf abnehmen, was zu einem falsch-negativen Ergebnis führen kann
- Ein negatives Analyseergebnis schließt nicht aus, dass es in der Vergangenheit schon einmal zu einer Infektion mit dem Coronavirus gekommen ist, die mittlerweile abgeklungen ist. Ein negatives Ergebnis schließt eineInfektion mit dem Coronavirus in Zukunft nicht aus
- Ein negatives Analyseergebnis schließt zu keiner Zeit eine Infektion mit dem Coronavirus aus und befreit Sie nicht von den geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Pandemie
- Der Test liefert nur ein vorläufiges Analyseergebnis. Eine weitere Methode muss verwendet werden, um das Analyseergebnis zu bestätigen. DieAnwendung eines Virus-Nukleinsäure-Test (RT-PCR) wird als Bestätigungsnachweis empfohlen
- Der Test ersetzt keine ärztliche Diagnose, Beratung oder Behandlung.Bitte konsultieren Sie hierzu Ihre hausärztliche Praxis
- Sollten Sie trotz negativen Analyseergebnisses weiterhin an den imAbschnitt Hintergrundinformationen beschriebenen Symptomen leiden, wenden Sie sich bitte an Ihre hausärztliche Praxis